Young Stars Zürich  - Baar 6:4

 

Baar brachte in diesem Spiel gegen Young Stars ZH  204 Mannesjahre zum Auswärtsspiel nach Zürich, die wohl älteste Mannschaft, welche je in der Nationalliga C gespielt hat.

Der 60-jährige Ding Yi  (A20) und der 64-jährige Rolf Nölkes (B12) sekundierten dabei den 80-jährigen Horst Schwiegers (C6), welcher den grippekranken Wadim Hurlebaus ersetzte.

Baar verliert nicht zwingend 4:6. Ding Yi gewinnt seine Spiele locker in drei Sätzen und mit Nölkes das Doppel. Nölkes im Pech, Niederlagen  im 5. Satz gegen Nemo Milos (B15) und Davor Petrovic (B14). Ein enges Spiel: 18:17 Sätze und 283:279 Bälle für den Sieger! Baar weiterhin im sichern Mittelfeld.

 

Philipp Dossenbach

 

Von Links nach Rechts:

Horst Schwiegers (80), Rolf Nölkes (64), Ding Yi (60)

YSZ Spiel 2019 

Baar  -  Ostermundigen 2:8

 

Ohne ihren Starspieler Ding Yi – er feiert seinen 60. Geburtstag bei seinen Eltern in Schanghai/China - verliert Baar gegen Ostermundigen mit 2:8. Ein Punkt wäre verdient gewesen, verlieren doch Wadim Hurlebaus (B15) gegen Nico Ritschard (A16) und Rolf Nölkes  (B12) gegen Severin Gilliéron (A16) äusserst knapp im Entscheidungssatz.

Dabei sah es nach der ersten Einzelrunde noch verheissungsvoll aus. Sowohl Hurlebaus gegen Gilliéron und Nölkes gegen Ritschard konnten mit kämpferischem Einsatz ihre höher kotierten Gegner besiegen. Einzig Ersatzspieler Bruno Bissig (B11) musste sich Roman Wyss (A18) – filigraner Allrounder mit stupender Ballonabwehr – in vier Sätzen geschlagen geben. Dann die unglückliche Niederlage von Hurlebaus gegen Ritschard im 5. Satz 11:13! Die nächsten Spiele inklusive Doppel  Hurlebaus/Nölkes gingen verloren. Spannung kam nur noch im letzten Spiel Nölkes gegen Gilliéron auf. Das unbequeme Noppenspiel von Nölkes brachte den Ostermundiger Angriffsspieler an den Rand einer Niederlage. 9:11 im Entscheidungssatz bedeutet vier Punkte für Ostermundigen. Baar geht leer aus. «Ohne unseren Topspieler Ding Yi mussten wir mit einer Niederlage rechnen, sie ist kein Beinbruch, wenn wir auch einen Punkt verdient hätten. Wir sind aber nach wie vor auf Kurs Ligaerhalt», meinte Teamchef Nölkes, der mit seinem Auftritt heute sehr zufrieden war.

 

Philipp Dossenbach

 

TTC Baar NATC:   Baar – Aarberg   6:4

 

Im letzten Heimspiel konnte Baar einen verdienten Heimsieg einfahren und festigte damit seinen 5. Tabellenrang. Ding Yi (A20) mit drei Siegen (plus Doppel) weiterhin mit weisser Weste, Rolf Nökes (B14) mit einem Sieg und der neu bei Baar spielende Luis Fernandes Abreu (B12) mit einem Sieg (plus Doppel) begeisterten die Zuschauer mit attraktiven Ballwechseln.

Nach den ersten Runden stand es noch 3:3, wo bei den Gästen vor allem Marc Steinhauser (A16) mit technisch feinem Ballgefühl gegen Nölkes und Fernandes Abreu zu gefallen wusste. Nach einem veritablen Fehlstart (Zweisatzrückstand) drehte Fernandes das Spiel gegen Marc Weber (C10) und gewann klar im 5. Satz. Nölkes klebte das Pech gegen Daniel Brünisholz (B14) an der Kelle, verlor er doch in vier Sätzen, zweimal in der Verlängerung!  Ding Yi dagegen zeigte einmal mehr seine ganze Klasse und gewann nach Belieben gegen Weber und Brünisholz.

Das erstmal gemeinsam spielende Baarer Doppel Ding/Fernandes harmonierte ausgezeichnet und überfuhr Aarberg mit Steinhauser/Weber in drei klaren Sätzen.  4:3 vor den letzten drei Einzelspielen!

Gegen Steinhauser musste Ding Yi ewas mehr beissen, verlor er doch den 1. Satz in der Verlängerung, gewann den 2. in der Verlängerung, setzte sich dann aber klar durch. Den wichtigen 6. Punkt zum Baarer Sieg sicherte sich Nölkes gegen Weber mit seinem variantenreichen Spiel in vier Sätzen.

Trotz dieses feinen Sieges gegen den Absteiger Aarberg wurde man den Eindruck nicht los, dass sich Baar auf Position zwei für die kommende Saison unbedingt verstärken muss. Allzugross ist sonst die Last «des Siegen Müssens» auf den Schultern des bärenstarken Ding Yi.

 

Philipp Dossenbach

 

 

Ostermundigen - Baar 6:4

 

Baar verliert gegen ein starkes mit drei A-spielern besetztes Ostermundigen knapp 4:6. Überragend einmal mehr der Baarer Ding Yi (A20), der nicht nur seine Einzel souverän gewinnt, sondern auch an der Seite von Wadim Hurlebaus (B15) reüssiert.

Baar spielte in der gleichen Besetzung wie im Auftaktsieg gegen Burgdorf.  Aber schon nach den ersten beiden Einzelrunden war klar, dass die Trauben diesmal höher hängen. Verlor doch Rolf Nölkes (B12) in je drei Sätzen gegen Severin Gilleron (A16) und Nico Ritschard (A16). Auch Wadim Hurlebaus hatte gegen Roman Wyss (A18) und Gilleron das Nachsehen. Stand nach 6 Spielen: 4:2 für das Heimteam. Um eine Chance zu einem Unentschieden zu haben, musste das Doppel gewonnen werden. In einem hochstehenden schnellen Spiel über fünf Sätze hatte das Baarerduo  Ding/Hurlebaus die grösseren Reserven als die Ostermundiger Wyss/Gilleron.

Nun galt es, noch zwei Siege zu holen. Ding Yi  tat sein Pflicht und zerlegte Gilléron locker in drei Sätzen nach Belieben, den 3. Satz mit 11:1. Hurlebaus verlor gegen Ritschard im 5. Satz, am Ende seiner Kräfte!  Nölkes hingegen war nahe am Unentschieden gegen Wyss. Er verlor, nicht zwingend, im 5. Satz 11:8.  Baar musste mit nur einem Punkt die Heimreise antreten. In zwei Wochen, am Samstag, 6. Oktober, 15.30 Uhr,  erwartet Baar Rio-Star Muttenz in den Turnhallen Inwil, Baar.

 

Nach 2 Runden grüsst Baar vom zweiten Platz...

Philipp Dossenbach

Tischtennis NLC:  Baar – Kriens  4:6

Zwei Runden vor Schluss hat Baar den Ligaerhalt definitiv geschafft.

Gegen den aktuellen Leader Kriens konnte Baar zwar auch im Rückspiel nur einen Punkt erspielen, dieser genügt aber, um den Ligaerhalt zu sichern. Aarberg, nächster Gegner im letzten Heimspiel, und Thun steigen ab.

Kriens reiste in Bestbesetzung an, mit Rene Ortner (A18), Philip Merz (A17) und Jan Trampus (A16). Baar spielte mit Ding Yi (A20), Rolf Nölkes (B14) und Ramona Sperr (C10). Ortner und Trampus mussten einmal mehr Lehrgeld gegen Ding Yi zahlen, verloren diese doch jeweils hoch in drei Sätzen. Animierter verliefen die Spiele von Nölkes gegen Ortner, gegen den er knapp einen Zweisatzvorsprung verspielte, und gegen Merz, wo er den 1. Satz trotz hoher Führung abgeben musste. Ramona Sperr fand gegen Merz und Trampus nicht zu ihrem gewohnten Spiel und verlor klar.

Dafür spielte sie an der Seite von Ding Yi quicklebendig und auf hohem Niveau. Baar gewann überraschend und überzeugend in vier Sätzen gegen Ortner/Merz, welche sich bisher nur einmal geschlagen geben mussten. Den Kriensern behagte das variable Spiel der Baarer überhaupt nicht und immer wieder wurden deren schnellen Topspinbälle von Ding oder Sperr unerreichbar geblockt. Stand nach dem Doppel: 3:4 für Kriens. Ein Unentschieden lag in Reichweite!

Aber trotz kämpferischem Einsatz reichte es Sperr (gegen Ortner) und Nölkes (gegen Trampus) «nur» zu je einem Satzgewinn. Die zahlreichen Baarer Zuschauer und die grosse Krienser Fangemeinde warteten gespannt auf das Generationenduell zwischen den beiden dominierenden Spielern dieser Gruppe, dem bald 60jährigen und unbesiegten Ding Yi und Philip Merz, Baarer Gewächs bei Kriens in Diensten, mit der einzigen Niederlage gegen Ding Yi in der Vorrunde. Dabei erteilte der immer noch wieselflinke Ding Yi vor allem in den beiden ersten Sätzen dem jungen Merz eine Lehrstunde. Merz konnte nur im 3. Satz mithalten, den er aber in der Verlängerung verlor. Ding schickte den agilen Youngster Mal für Mal von einer Ecke in die andere und zeigte Tischtennis vom Feinsten, was die Zuschauer begeistert mit Applaus quittierten.

Bereits am 10. März erwartet Baar Aarberg zum letzten Heimspiel.

 

Philipp Dossenbach

phd, 26.02.18

Mitglieder Login